BLOG - Beiträge unserer Mitglieder

Hier veröffentlichen wir Beiträge von Mitgliedern, die in ihrem Garten interessante Pflanzen oder Tiere fotografiert haben und das mit uns teilen wollen. Bitte senden sie uns ein oder mehrere Fotos, die Sie selbst gemacht haben mit einem kurzen Text zur Erklärung per E-Mail an: webmaster@sv-breitenfurt.at.

Gottesanbeterin und Gottesanbeter:

GottesanbeterinGottesanbeter Das "Insekt des Jahres 2017" des Österreichischen Naturschutzbunds ist die Gottesanbeterin. Selten bekommt man ein lebendes männliches Exemplar(rechtes Bild) so spät im Jahr(Mitte September) zu Gesicht. Offensichtlich hat er noch keine Partnerin gefunden, die ihn nach vollbrachter Begattung verspeist.

Schlingnatter mit Blindschleiche:

Schnecke auf Schnecke Ein Schnappschuss aus unserem Garten: Die Schlingnatter wird manchmal mit einer Kreuzotter verwechselt. Sie hat jedoch keinerlei Giftzähne, sondern erwürgt die Beutetiere, wie auch der Name nahelegt. Sie ist bei uns streng geschützt.

Schnecke auf Schnecke:

Schnecke auf Schnecke

"Da habe ich mich wohl ein Wenig übernommen, da rutsche ich lieber schnell weiter!"

Schmetterlinge auf Dost:

Viele Jahre hatten wir eine Dost-Staude neben dem Eingang. Diese Staude ist ein wahrer Schmettelingsmagnet, vor allem waren immer etliche "Russische Bären" auf der Pflanze. Schmetterlinge

Treue Mitbewohner in unserem Garten:

Grasfrosch Seit vielen Jahren haben wir fast immer einen Grasfrosch im hinteren Teil unseres Gartens. Vorzugweise lebt er bei unseren Gewürzen, die wir bei der Terrasse in Pflanztrögen anbauen. Im Laufe der Jahre habe ich schon viele unterschiedliche Besucher bei uns im Garten fotografiert. Immer wieder eindrucksvoll ist das grüne Heupferd. Besonders auffällig ist es auf den Rosen, wo es scheinbar Läuse oder ander kleine Insekten findet. Es ist nämlich kein Vegetarier, sondern ein nützlicher Insekten-Fresser. Es kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und liebt naturnahe Areale. In unserem Garten ist es jedezeit willkommen.

- Franz Gemeiner -
Gruenes Heupferd

Unser erster Beitrag ist von Ing. Erich Penka:

Ich hatte in meinem Garten ein wundersames Erlebnis, das ich gerne schildern möchte. Nach erbrachter Gartenarbeit gegen Abend, sah ich diesen wundeschönen "Wiener-Nachtpfauenauge"-Schmetterling am Boden liegen. Ich dachte, er würde diese Nacht nicht überleben, und setzte ihn vorsichtig auf einen Zweig. Am Morgen die Überaschung: Auf dem totgeglaubten lag lag ein Zweiter! Die Duftausstrahlung hatte wohl auf größere Entfernung eine Paarung herbeigeführt. Die Freude war sehr groß.

- Ing. Erich Penka, Breitenfurt -
Foto Ing. Erich Penka